In der ersten gemeinsamen Sitzung findet ein Anamnesegespräch statt. Hierbei wird ausführlich auf die aktuellen Beschwerden und auch länger zurückliegende Situationen und Geschehnisse eingegangen, die für die Behandlung von Relevanz sein können.

Um die Osteopathie und deren Philosophie ein wenig besser darstellen zu können, ist zuerst ein kleiner Ausflug in die Geschichte notwendig. Vor über 120 Jahren begründete Dr. Andrew Taylor Still (1828-1917) die manuelle Behandlungsform der Osteopathie.

Die Möglichkeit mit den Händen zu behandeln war zu Zeiten Still`s nicht neu. Derlei Behandlungsmethoden gehen weit ins Altertum zurück. Doch unterschied sich seine Form der Behandlung vor allem durch seine Sichtweisen und seine Philosophie.

Die Osteopathie untergliedert sich in drei große Teilbereiche. Natürlich können diese aufgrund der zugrunde liegenden Philosophie nicht getrennt voneinander betrachtet werden. Die Unterteilung hat rein didaktische Gründe in der Lehre und Ausbildung.